Suworow-Verein

Russische Schule "Suworow" (HSK)

Auf die Initiative russischer Eltern, deren Kinder die Obersee Bilingual School (OBS) in Pfäffikon SZ besuchten, wurde erstmals im August 2009 Russisch-Unterricht angeboten. Seit August 2010 ist dieser Unterricht auch für Kinder anderer Schule zugänglich. Im März 2011 wurde unser Unterricht vom Bildungsdepartement des Kantons Schwyz für das HSK Programm (Heimatliche Sprache und Kultur) anerkannt.

Dank der Unterstützung durch das Bildungsdepartement des Kantons Schwyz und seitens des Bezirkes Höfe können wir seit August 2011 Russisch an einer öffentlichen Schule, der Riedmatt Sekundarschule in Wollerau, unterrichten. Aufgrund des starken Wachstums der Schule (20 neue Kinder in den letzten 12 Monaten) verlegen wir den Unterricht von der Obersee Bilingual School in Pfäffikon in neue Räumlichkeiten in Wollerau.

Unsere Schule ist eine nichtgewinnorientierte Einrichtung, die dank den Beiträgen unserer Aktiv- und Passivmitglieder, Lehrer und Eltern, existiert. Alle Lehrer und Eltern eingeschriebener Kinder bezahlen einen Jahresbeitrag als Aktivmitglieder von 50 CHF. Passivmitglieder bezahlen 25 CHF pro Jahr und helfen mit, die Aktivitäten unseres Vereins zu finanzieren.

Klassengrösse

Klassen"ABC", "Russische Sprache und Literatur"
maximal 10 Schüler;
Klassen "Kunst und Kultur"
maximal 10 Schüler.

Lektionsdauer

Klassen"ABC", "Russische Sprache und Literatur"
45 Minuten
Klassen "Kunst und Kultur"
60 Minuten

Es ist möglich, die Russisch- und die Kunst-Klasse sowie die Sprachförderungsklasse an verschiedenen Wochentagen zu besuchen.

Bücher, Schulmaterial

Kinder benötigen ein Etui mit Schreibstiften, Gummi und Spitzer. Ebenfalls mitzubringen sind Hausschuhe und ein Zvieri (keine Süssigkeiten oder Chips).

Die Schule gibt den Schülern Ordner, Tage- und Notizbücher und russisches Lernmaterial ab. Auch das Material für die Klasse "Kunst und Kultur" ist inbegriffen. Schulbücher sind Eigentum der Schule und werden leihweise an die Kinder abgegeben. Für beschädigtes oder verlorenes Schulmaterial wird den Eltern der doppelte Verlustwert in Rechnung gestellt.